PDF

JENSEITS DES GEDICHTS – PAUL KLEE ALS POET

Daniel Graf


Zusammenfassung
Die Formel des Dichter-Malers ist fester Bestandteil der Klee-Rezeption. Wird jedoch das Poetische lediglich metaphorisch-nobilitierend als Eigenschaft seiner Kunst wahrgenommen, geht dies an Klees sprachlichem Ausdrucksvermögen vorbei. Umgekehrt verfehlen Versuche, Klee mit Verweis auf die posthum publizierten Gedichte als großen Unentdeckten in die Lyrikgeschichte einzuschreiben, die Wechselwirkung beider Künste. Mit Blick auf das Spezifische von Klees Sprachbehandlung versucht der folgende Text zu zeigen: Klees gewichtigster, innovativster literaturgeschichtlicher Beitrag entwickelt sich gerade aus der Abwendung vom Gedicht. Mit genuin poetischen Mitteln hebt er die funktionale Gattung des Bildtitels auf die Höhe einer eigenen, intermedialen Form der Sprachkunst.   


Summary
The formula of the poet-painter is an integral part of Klee’s reception. If, however, the poetic is merely perceived metaphorically as a quality of his art, Klee’s ability to express himself through language is neglected. Conversely, attempts to inscribe Klee as a great undiscovered figure in lyrical history with reference to his posthumously published poems fail to grasp the interaction between the two arts in his work. Focusing on the specific nature of Klee’s treatment of language, the following text attempts to show that Klee’s most important and innovative contribution to literary history developed precisely out of his departure from poetry-as-form. By using genuinely poetic means, he raised the functional genre of the picture title to the level of his own, intermedial form of literary art